Über das Projekt | about the project


Das Forschungsprojekt «Kunst Öffentlichkeit Zürich»


Die Stadt Zürich hatte anfangs der 2000er Jahre in Pflege und Diskurs von Gegenwartskunst im öffentlichen Raum, im Vergleich mit anderen Global Cities, einen grossen Entwicklungsbedarf. Öffentliche Kunst spielte im Leben der Stadtbewohner und -bewohnerinnen und auch im Stadtmarketing keine signifikante Rolle. Und während der Zürcher Kunstmarkt in den 1990er Jahren rasant an internationaler Geltung gewonnen hat, leistete die Stadt zum international etablierten Diskurs über und durch öffentliche Kunst kaum einen Beitrag.

Bei dieser Konstellation setzte das Forschungsprojekt 2004 an. Dabei legte es einen Schwerpunkt auf die Entwicklungsarbeit in der Stadtverwaltung, einen andern auf die Forschung für und in künstlerischen Projekten. Gemeinsam mit der Stadtverwaltung hat es Strukturen und Instrumente geschaffen, um künftig die Entwicklung von öffentlicher Kunst aktiv fördern zu können. Ende 2006 wurde das vom Projektteam erarbeitete Leitbild für Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Zürich genehmigt, kurz darauf hat der Stadtrat auch die Organisation und ständige Arbeitsgruppe Kunst im öffentlichen Raum ins Leben gerufen.

Als zweiter Schwerpunkt wurden im Forschungsprojekt mehrere künstlerische Pilotprojekte konzipiert. Diese konnten zum Teil auch realisiert werden. Ihr Hintergrund bildete ein Begriff von Public Art, der sich weniger am öffentlichen Raum orientierte, denn vielmehr am Kontext der Öffentlichkeit. Die Kunstprojekte waren Resultat eines im Forschungsprojekt eigens entwickelten transdisziplinären Verfahrens, das Hedwig Fijen, Leiterin der Manifesta, der Europäischen Biennale für zeitgenössische Kunst, später als das «Zürcher Modell» bezeichnete. Dieses Verfahren besteht, vereinfacht gesagt, darin, in einem ersten Schritt weitreichende Recherchen, aber auch fokussierte Studien zu machen, um gesellschaftliche, politische, wirtschaftliche, ökologische oder kulturelle Faktoren bestimmen zu können, die für die Stadt Zürich als Ganze oder für eine Teilöffentlichkeit von besonderer und kritischer Relevanz sind. Erst in einem zweiten Schritt dann wurden, auf der Grundlage dieser Faktoren, Künstler und Künstlerinnen, die in den entsprechenden Feldern eine Expertise hatten, eingeladen, situationsspezifische Projekte auszuarbeiten. Die Kunstschaffenden stellten ihrerseits weitere Recherchen an und zogen Experten und Expertinnen weiterer Disziplinen hinzu, um gemeinsam Thema und Gegenstand zu bearbeiten. Die Bezugnahmen ihrer Projekte auf die Faktoren ermöglichten eine neue Qualität von Debatten.

Aus wissenschaftssoziologischer Perspektive betrachtet, ist das Verfahren in der Forschungsanlage hier zu grossen Teilen deckungsgleich mit der «Mode 2 Knowledge Production», wie sie ab Mitte der 1990er Jahre von Helga Nowotny, Peter Scott, Michael Gibbons u.a. beschrieben worden ist. Auch die einzelnen Pilotprojekte folgten dieser Logik. So etwa in der Transdisziplinarität als Form der Wissensproduktion, die heterogenes, auch ausserwissenschaftliches und ausserkünstlerisches Wissen miteinbezieht, oder in der ortsspezifischen und problemorientierten Produktion von Wissen, d.h. in der Produktion von Wissen für einen konkreten Anwendungskontext. Es ist nicht etwa so, dass der «Mode 2» im Feld der Gegenwartskunst nicht bereits praktiziert worden wäre. Es war aber eine Leistung des Projekts, dieses Verfahren explizit gemacht, systematisch durchgeführt, nachvollziehbar gestaltet und weiterentwickelt zu haben. Der Bezug auf die «Mode 2 Knowledge Production» erlaubte es, die Künstler und Künstlerinnen als Forscher und Forscherinnen in das Projekt miteinzubeziehen.

Leider konnten nicht alle künstlerischen Projekte, von welchen ausführliche Entwürfe vorlagen, auch ausgeführt werden. Die Projekte von Monica Bonvicini und Matthew Buckingham blieben auf der Strecke, dasjenige von Knowbotic Research konnte nur teilweise realisiert werden. Im Kontext von Kunst im öffentlichen Raum sind die Prozesse langdauernd. Einige der Projekte konnten erst nach der eigentlichen Finanzierungsperiode der KTI realisiert werden. Dies führte dazu, dass das Projekt hier in zwei Teilen aufgeführt wird.

Laufzeit
Phase 1: 2004–2007 (Stadt Zürich)
Phase 2: 2008–2012 (Hardau; Projektleitung: Christoph Lang)

Projektleitung
Christoph Schenker, Kunsttheoretiker

Projektteam
Bettina Burkhardt, Architektin; Bernadette Fülscher, Architektin; Michael Hiltbrunner, Kulturanthropologe; Christoph Lang, Künstler und Szenograph; Ulrich Vonrufs, Historiker; Tim Zulauf, Künstler und Autor

Forschungspartner
Philip Ursprung, SNF-Förderungsprofessur für Geschichte der Gegenwartskunst, ETH Zürich

Projektpartnerin
Stadt Zürich

Projektförderung und Unterstützung
Kommission für Technologie und Innovation KTI (heute Innosuisse)
sowie
Hans Hüssy, G + B Schwyzer Stiftung, Mai 36 Galerie, Stiftung der Schweizerischen Landesausstellung 1939 Zürich, Migros-Kulturprozent, Homburger Rechtsanwälte, Baugenossenschaft Zurlinden und Zumtobel Lighting GmbH.



The Research Project «Art Public Zurich»


In the early 2000s, the city of Zurich was far behind other global cities in cultivating public art and encouraging its discourse. Art in public space played no significant role in the life of city residents nor in city marketing. And while the Zurich art market had soared to international renown in the 1990s, the city made hardly any contribution to the internationally established discourse about and through contemporary public art.

This was the constellation from which the research project was launched in 2004. One of its emphases was on development work in the city administration, another on research for and in artistic projects. Together with the city administration, it created structures and instruments that provided for active promotion of the future development of public art. In late 2006 the project team submitted its mission statement for art in public space in the city of Zurich. Shortly after the mission statement was approved, the city council initiated the permanent “Task Force Art in Public Space.”

A second emphasis of the research project was the design of several artistic pilot projects, some of which were realized. They were based on a concept of public art geared less toward public space and more toward the context of the public sphere. The art projects were the result of a transdisciplinary process developed within the research project, which was later dubbed the “Zurich Model” by Hedwig Fijen, director of Manifesta, the European Biennale of Contemporary Art. Simply put, the process consists of two separate phases. The first is performing both extensive research and focused studies in order to determine societal, political, economic, ecological, and cultural factors that are of particular and critical relevance for the city of Zurich as a whole or for a segment of the public. The second step was to invite artists who had expertise in the identified fields to develop projects specific to the identified situations. The artists then did their own research and consulted with experts from other disciplines to work cooperatively on each topic and object. The fact that the projects referred to the factors identified lent a new quality to public debates.

Viewed from the perspective of the sociology of scientific knowledge, the process that takes place in the research organization is largely congruent with the “Mode 2 Knowledge Production” that emerged in the mid-1990s, as it was described by Helga Nowotny, Peter Scott, Michael Gibbons and others. The individual pilot projects followed this logic as well. For example, in their transdisciplinarity as a form of knowledge production that incorporates heterogeneous, and even non-scientific and non-artistic knowledge; and in the site-specific and problem-oriented production of knowledge, that is, in the production of knowledge for a concrete application context. It is not as if “Mode 2” were not already being practiced in the field of contemporary art. But the project succeeded in making this process explicit, performing it systematically, structuring it transparently, and advancing its development. The reference to “Mode 2 Knowledge Production” made it possible to integrate the artists into the project as researchers.

Unfortunately, it was not possible to execute all of the artistic projects for which comprehensive proposals were submitted. The projects by Monica Bonvicini and Matthew Buckingham fell by the wayside, and the one by Knowbotic Research was realized only in part. Such processes can take a long time in the context of public art. Because some of the projects were realized only after the actual period of financing by the KTI, the project is listed in two parts here.

Project Period
Phase 1: 2004–2007 (City of Zurich)
Phase 2: 2008–2012 (Hardau residential complex; project director: Christoph Lang)

Head of Project
Christoph Schenker, art theorist

Project Team
Bettina Burkhardt, architect; Bernadette Fülscher, architect; Michael Hiltbrunner, cultural anthropologist; Christoph Lang, artist and scenographer; Ulrich Vonrufs, historian, and Tim Zulauf, artist and author.

Research Partner
Philip Ursprung, SNSF Professor for the History of Contemporary Art, ETH Zurich

Project Partner
City of Zurich

Project Funding and Support
KTI/CTI The Innovation Promotion Agency (now Innosuisse – Swiss Innovation Agency)
and
Hans Hüssy, G + B Schwyzer Stiftung, Swiss Re, Mai 36 Galerie, Stiftung der Schweizerischen Landesausstellung 1939 Zürich, Migros-Kulturprozent, Homburger Rechtsanwälte, Baugenossenschaft Zurlinden, and Zumtobel Lighting GmbH.